Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Dino Ramm

Antrag Ramm, interfraktionell | Ein interdisziplinäres Gesundheitszentrum für den Dulsberg

Dino Ramm
Dino Ramm (MdBV Hamburg-Nord, Fraktion DIE LINKE)

Sachverhalt:

Der Hamburger Senat fördert in Quartieren mit besonderem sozialen Unterstützungsbedarf lokale Gesundheitszentren, um Menschen mit gesundheitlichen und sozialen Problemen besser zu unterstützen. In diesen Gesundheitszentren sollen medizinische Versorgung und soziale Unterstützung „Hand in Hand“ gehen.

Kernelemente der Lokalen Gesundheitszentren sind: mindestens eine haus- und/oder kinderärztliche Praxis, Sozialberatung sowie eine moderne Form der „Gemeindeschwester“ und eine Vernetzung in Stadtteil durch eine verbindliche Kooperation mit Pflegediensten, gesundheitlichen und sozialen Angeboten.

Gemeinnützige Träger*innen können sich bei der Gesundheitsbehörde um eine Förderung pro Zentrum von 100.000 Euro jährlich bewerben, die Sozialbehörde fördert zusätzlich jeweils eine halbe Stelle für Sozialberatung.

Im Bezirk Hamburg-Nord ist der „sozial schlechter gestellte“ Stadtteil Dulsberg als Standort sehr geeignet. Er verfügt über eine signifikant unterdurchschnittliche Arztdichte (151 zu 167 Ärzten je 100.000 Einwohner; Statistikamt-Nord 2019: Regionaldaten Dulsberg) weist aber gleichzeitig insbesondere bei den unter 18-Jährigen eine erhöhte Inanspruchnahme ambulanter ärztlicher Leistungen auf (Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (ZI), 2013: Morbiditätsatlas Hamburg, S. 136).

Der Dulsberg ist durch eine überdurchschnittliche Arbeitslosigkeit, einen erhöhten Anteil an SGB II-Empfänger:innen einen hohen Migrationsanteil gekennzeichnet. Über 40% der Kinder wachsen bei alleinerziehenden Eltern auf (Statistikamt-Nord 2019). Diese Bevölkerungsgruppen haben regelhaft besondere Belastungen zu bewältigen und sind angewiesen auf niedrige Zugangshürden bei der ambulanten medizinischen Versorgung und bei Präventionsangeboten.

Denn bei zahlreichen Indikatoren weist der Dulsberg einen erhöhten medizinischen Bedarf auf, beispielsweise beim ambulanten ärztlichen Versorgungsbedarf. Insbesondere bei der Adipositas im Einschulungsalter gehört der Dulsberg zu den Stadtteilen mit „Spitzenwerten“ (BVG: Faktenblatt Adipositas, 2019). Auch in den höheren Altersgruppen weist der Dulsberg hohe Prävalenzen bei der Herzinsuffizienz, der Demenz oder bei Depressionen (ZI 2013: Morbiditätsatlas Hamburg, S. 57, S. 69, S. 51) auf.

Demgegenüber steht ein schwaches ambulantes Versorgungsangebot. So versorgen die acht Hausärzt:innen durchschnittlich 2.176 Patient:innen und eine Frauenarztpraxis versorgt 8.807 Frauen. Die 2.169 Kinder finden im Stadtteil überhaupt kein kinderärztliches Angebot. Gerade im haus- wie kinderärztlichen Bereich bringt jedoch eine Mitversorgung des Dulsbergs durch angrenzende Stadtteile erhebliche Mehrbelastungen mit sich (Eigene Berechnung, Ärzteregister 2019, Statistikamt-Nord 2019).

Die Etablierung eines lokale Gesundheitszentrums würde durch eine engere Verzahnung und Kooperation von medizinischen, sozialen und präventiven Angeboten zu einer Entlastung ärztlicher Strukturen führen. Ein niedrigschwelliger Zugang zu sozialen Unterstützungs- und medizinischen Präventionsangeboten, die aufsuchende Tätigkeit der „Gemeindeschwester“ und mehrsprachiges medizinisches Personal führt zu einer bedarfsgerechteren Versorgung des Dulsberg auch ohne zusätzliche Arztsitze zu schaffen.

Petitum/Beschlussvorschlag:

Die Bezirksamtsleitung wird aufgefordert, sich dafür einzusetzen, dass im Bezirk Hamburg-Nord – vorzugsweise auf dem Dulsberg – ein neues interdisziplinäres Stadtteil-gesundheitszentrum entsteht.

Daher bitten wir die Bezirksamtsleitung zu prüfen und bis zur Sitzung des Sozialausschusses im April 2021 zu berichten:

  1. Ob eines der bereits bestehenden hausärztlichen und/oder kinderärztlichen Versorgungsangebote ggf. bereit wäre, als Kooperationspartner in das interdisziplinäre Gesundheitszentrum einzutreten. Das Bezirksamt möge hierfür bitte alle der bereits auf dem Dulsberg niedergelassenen Hausärztinnen und - ärzte kontaktieren.
  2. Ob und unter welchen Voraussetzungen zusätzlich ein gynäkologisches und/oder ein Hebammenversorgungsangebot in das interdisziplinäre Gesundheitszentrum integriert werden könnte.
  3. Ob geeignete barrierefreie Räumlichkeiten für das interdisziplinäre Gesundheitszentrum auf dem Dulsberg vorhanden sind.
  4. Welche freien Träger im Bereich des Dulsbergs aktiv sind.
  5. Ob und wenn ja, welchen organisatorischen und fachlichen Unterstützungsbedarf die vor Ort aktiven Akteure wie Stadtteilbüro und -rat haben.

Fraktion Bündnis 90/DIE GRÜNEN Bulawa, Marcel
SPD-Fraktion Schenkewitz, Martina
CDU-Bezirksfraktion Dr. Sellenschlo, Petra
DIE LINKE-Fraktion Ramm, Dino
FDP-Fraktion Hamburg-Nord Bruns, Cornelia

Dino Ramm und DIE LINKE. Fraktion

Für Rückfragen:  
Dino Ramm E-Mail: d.ramm@linksfraktion-nord.de
Tel: +49 (0) 176 39254 785 
(mobil)
[Tel.-Nr. ist mobil per Direkt-Click wählbar]

Fraktionsbüro

c/o DIE LINKE. Fraktion in der Bezirksversammlung Hamburg-Nord
Hartzlohplatz 1, 22307 Hamburg
Tel: +49 (0) 40 6367 6828 (Festnetz)
[Tel.-Nr. ist mobil per Direkt-Click wählbar]


Hier erhalten Sie diesen Antrag: "interfraktionell | Ein interdisziplinäres Gesundheitszentrum für den Dulsberg" als Download-PDF.


Bürgerinformationssystem der Bezirksversammlung Hamburg-Nord

Hier - im Bürgerinformationssystem der Bezirksversammlung Hamburg-Nord - finden Sie z.B. die Termine aller Ausschuss-Sitzungen und Bezirksversammlungen. Auch alle Anträge, Anfragen und sonstigen Drucksachen können Sie hier recherchieren.

Shortlist Topmeldungen

Dino Ramm
Dino Ramm (MdBV Hamburg-Nord, Fraktion DIE LINKE)

Dino Ramm

Antrag Ramm, interfraktionell | Ein interdisziplinäres Gesundheitszentrum für den Dulsberg

Sachverhalt:

Der Hamburger Senat fördert in Quartieren mit besonderem sozialen Unterstützungsbedarf lokale Gesundheitszentren, um Menschen mit gesundheitlichen und sozialen Problemen besser zu unterstützen. In diesen Gesundheitszentren sollen medizinische Versorgung und soziale Unterstützung „Hand in Hand“ gehen.

Kernelemente der Lokalen Gesundheitszentren sind: mindestens eine haus- und/oder kinderärztliche Praxis, Sozialberatung sowie eine moderne Form der „Gemeindeschwester“ und eine Vernetzung in Stadtteil durch eine verbindliche Kooperation mit Pflegediensten, gesundheitlichen und sozialen Angeboten.

Gemeinnützige Träger*innen können sich bei der Gesundheitsbehörde um eine Förderung pro Zentrum von 100.000 Euro jährlich bewerben, die Sozialbehörde fördert zusätzlich jeweils eine halbe Stelle für Sozialberatung.

Im Bezirk Hamburg-Nord ist der „sozial schlechter gestellte“ Stadtteil Dulsberg als Standort sehr geeignet. Er verfügt über eine signifikant unterdurchschnittliche Arztdichte (151 zu 167 Ärzten je 100.000 Einwohner; Statistikamt-Nord 2019: Regionaldaten Dulsberg) weist aber gleichzeitig insbesondere bei den unter 18-Jährigen eine erhöhte Inanspruchnahme ambulanter ärztlicher Leistungen auf (Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (ZI), 2013: Morbiditätsatlas Hamburg, S. 136).

Der Dulsberg ist durch eine überdurchschnittliche Arbeitslosigkeit, einen erhöhten Anteil an SGB II-Empfänger:innen einen hohen Migrationsanteil gekennzeichnet. Über 40% der Kinder wachsen bei alleinerziehenden Eltern auf (Statistikamt-Nord 2019). Diese Bevölkerungsgruppen haben regelhaft besondere Belastungen zu bewältigen und sind angewiesen auf niedrige Zugangshürden bei der ambulanten medizinischen Versorgung und bei Präventionsangeboten.

Denn bei zahlreichen Indikatoren weist der Dulsberg einen erhöhten medizinischen Bedarf auf, beispielsweise beim ambulanten ärztlichen Versorgungsbedarf. Insbesondere bei der Adipositas im Einschulungsalter gehört der Dulsberg zu den Stadtteilen mit „Spitzenwerten“ (BVG: Faktenblatt Adipositas, 2019). Auch in den höheren Altersgruppen weist der Dulsberg hohe Prävalenzen bei der Herzinsuffizienz, der Demenz oder bei Depressionen (ZI 2013: Morbiditätsatlas Hamburg, S. 57, S. 69, S. 51) auf.

Demgegenüber steht ein schwaches ambulantes Versorgungsangebot. So versorgen die acht Hausärzt:innen durchschnittlich 2.176 Patient:innen und eine Frauenarztpraxis versorgt 8.807 Frauen. Die 2.169 Kinder finden im Stadtteil überhaupt kein kinderärztliches Angebot. Gerade im haus- wie kinderärztlichen Bereich bringt jedoch eine Mitversorgung des Dulsbergs durch angrenzende Stadtteile erhebliche Mehrbelastungen mit sich (Eigene Berechnung, Ärzteregister 2019, Statistikamt-Nord 2019).

Die Etablierung eines lokale Gesundheitszentrums würde durch eine engere Verzahnung und Kooperation von medizinischen, sozialen und präventiven Angeboten zu einer Entlastung ärztlicher Strukturen führen. Ein niedrigschwelliger Zugang zu sozialen Unterstützungs- und medizinischen Präventionsangeboten, die aufsuchende Tätigkeit der „Gemeindeschwester“ und mehrsprachiges medizinisches Personal führt zu einer bedarfsgerechteren Versorgung des Dulsberg auch ohne zusätzliche Arztsitze zu schaffen.

Petitum/Beschlussvorschlag:

Die Bezirksamtsleitung wird aufgefordert, sich dafür einzusetzen, dass im Bezirk Hamburg-Nord – vorzugsweise auf dem Dulsberg – ein neues interdisziplinäres Stadtteil-gesundheitszentrum entsteht.

Daher bitten wir die Bezirksamtsleitung zu prüfen und bis zur Sitzung des Sozialausschusses im April 2021 zu berichten:

  1. Ob eines der bereits bestehenden hausärztlichen und/oder kinderärztlichen Versorgungsangebote ggf. bereit wäre, als Kooperationspartner in das interdisziplinäre Gesundheitszentrum einzutreten. Das Bezirksamt möge hierfür bitte alle der bereits auf dem Dulsberg niedergelassenen Hausärztinnen und - ärzte kontaktieren.
  2. Ob und unter welchen Voraussetzungen zusätzlich ein gynäkologisches und/oder ein Hebammenversorgungsangebot in das interdisziplinäre Gesundheitszentrum integriert werden könnte.
  3. Ob geeignete barrierefreie Räumlichkeiten für das interdisziplinäre Gesundheitszentrum auf dem Dulsberg vorhanden sind.
  4. Welche freien Träger im Bereich des Dulsbergs aktiv sind.
  5. Ob und wenn ja, welchen organisatorischen und fachlichen Unterstützungsbedarf die vor Ort aktiven Akteure wie Stadtteilbüro und -rat haben.

Fraktion Bündnis 90/DIE GRÜNEN Bulawa, Marcel
SPD-Fraktion Schenkewitz, Martina
CDU-Bezirksfraktion Dr. Sellenschlo, Petra
DIE LINKE-Fraktion Ramm, Dino
FDP-Fraktion Hamburg-Nord Bruns, Cornelia

Dino Ramm und DIE LINKE. Fraktion

Für Rückfragen:  
Dino Ramm E-Mail: d.ramm@linksfraktion-nord.de
Tel: +49 (0) 176 39254 785 
(mobil)
[Tel.-Nr. ist mobil per Direkt-Click wählbar]

Fraktionsbüro

c/o DIE LINKE. Fraktion in der Bezirksversammlung Hamburg-Nord
Hartzlohplatz 1, 22307 Hamburg
Tel: +49 (0) 40 6367 6828 (Festnetz)
[Tel.-Nr. ist mobil per Direkt-Click wählbar]


Hier erhalten Sie diesen Antrag: "interfraktionell | Ein interdisziplinäres Gesundheitszentrum für den Dulsberg" als Download-PDF.

Shortlist Termine

refugees welcome
Linksfraktion und DIE LINKE. Hamburg-Nord unterstützen die Bürgerinitiative SOS Mühlenkampkanal nach Kräften
Die Investorin am Mühlenkampkanal Robert Vogel KG segelt unter falscher Flagge

SOS Mühlenkampkanal -
Bürgerentscheid gewonnen

Die Bürger-Initiative gewann mit mehr als 2/3-Mehrheit und hoher Wahlbeteiligung den Bürgerentscheid zum Erhalt der Grünflächen am Mühlenkampkanal. DIE LINKE. Fraktion in der Bezirksversammlung Hamburg-Nord gratuliert herzlich!

Barmbek sagt NEIN
zu Thor Steinar und rechtem Gedankengut!

Lars Buchmann, Regionalausschuss-Sprecher der Fraktion DIE LINKE.in der Bezirksversammlung Hamburg-Nord freut sich über die Einigkeit aller Fraktionen und Gruppen im Regionalausschuss Barmbek gegen rechtes Gedankengut und gegen den Thor-Steinar-Laden.

Lars Buchmann (DIE LINKE. Fraktion in der Bezirksversammlung Hamburg-Nord)
Lars Buchmann (DIE LINKE. Fraktion in der Bezirksversammlung Hamburg-Nord) zeigt die Resolution "Nein zu Thor Steinar und rechtem Gedankengut!"

Einladung zum Frühjahrs-Brunch

Dieser Brunch als 'Come-Together' aller Freund_innen und Bündnispartner_innen der LINKEN war Lars sehr wichtig. Die Einladung wurde von ihm selbst gestaltet. Wir werden darum diese Veranstaltung durchführen - auch im Gedenken an Lars.

Wahrzeichen Eppendorfs zerstört
Wahrzeichen Eppendorfs zerstört

Politische Bilanz der Bezirksfraktion 2011-2014

In der ablaufenden Legislaturperiode hat DIE LINKE zusammen mit Bürgerinitiativen und den außerparlamentarischen Druck einiges im Bezirk bewegt und gegen die etablierten Parteien durchgesetzt. 

Unsere politische Bilanz können Sie hier <media 4092 _blank download "SONSTIGES, Linke BILANZ final, Linke BILANZ final.pdf, 0.9 MB">als PDF runterladen</media>.