Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Die gegenwärtige Nutzung des ehemaligen Schulmeister-Wohnhauses der Adolph-Schönfelder-Schule

Logo Fraktion DIE LINKE
Logo Fraktion DIE LINKE

Anwohner der von der Behörde für Schule und Berufsbildung (BSB) verwalteten Adolph-Schönfelder-Schule berichten, dass das ehemalige Schulmeister-Wohnhaus nach einer aufwendigen Renovierung lange Zeit unbewohnt war und nicht genutzt wurde.

 

Anwohner der von der Behörde für Schule und Berufsbildung (BSB) verwalteten Adolph-Schönfelder-Schule berichten, dass das ehemalige Schulmeister-Wohnhaus nach einer aufwendigen Renovierung lange Zeit unbewohnt war und nicht genutzt wurde. Anfragen von Wohnungsinteressierten wurden abgelehnt. Nun wird das Gebäude als Gewerberaum benutzt, um das Büro eines Kinderbetreuungsunternehmens unterzubringen.

Vor diesem Hintergrund fragen wir den Herrn Bezirksamtsleiter:

1)    Wie groß ist das Gebäude (Anzahl der Quadratmeter und der Räume) und in welchem Zeitraum stand es leer?

Der Bauakte ist aus dem Jahre 1960 zu entnehmen, dass im Erdgeschoss die Schilbüchereimit 1 Raum von 70,5 qm und im 1. OG eine Hausmeisterwohnung mit 4 Räumen, in gleicher Gesamtgröße , genehmigt wurden. Ein Leerstand ist nicht aktenkundig

2)   Auf welcher Weise wurde versucht Mieter zu finden? Wurde eine Vermietung an Wohnungsinteressierte angestrebt? Wenn nein, warum nicht?

3)      Aus welchen Gründen wurden die Anfragen von Wohnungsinteressierten abgelehnt?

4) Mit wem und bis wann wurde ein Mietvertrag geschlossen? Handelt es sich um eine gemeinnützige oder gewinnorientierteEinrichtung?

5)    Wie hoch sind die Mieteinnahmen?

Zu 2 - 5) Informationen liegen hier nicht vor.

6)    Ist das Gebäude als Wohnraum deklariert?

Nein.

7)    Wenn ja, unter welchen Umständen darf es anderweitig (gewerblich) genutzt werden und sind diese Umstände gegeben?

Entfällt wegen negativer Antwort

8)    Wann lag dem Bezirksamt ein entsprechender Antrag vor und wurde dieser genehmigt?

Dem Bezirksantrag lag und liegt kein Antrag zu einer Umnutzung vor.

 

Annemarie Weidemann


Kürzlich aktualisiert:

Shortlist Topmeldungen

Logo Fraktion DIE LINKE
Logo Fraktion DIE LINKE

Die gegenwärtige Nutzung des ehemaligen Schulmeister-Wohnhauses der Adolph-Schönfelder-Schule

Anwohner der von der Behörde für Schule und Berufsbildung (BSB) verwalteten Adolph-Schönfelder-Schule berichten, dass das ehemalige Schulmeister-Wohnhaus nach einer aufwendigen Renovierung lange Zeit unbewohnt war und nicht genutzt wurde.

 

Anwohner der von der Behörde für Schule und Berufsbildung (BSB) verwalteten Adolph-Schönfelder-Schule berichten, dass das ehemalige Schulmeister-Wohnhaus nach einer aufwendigen Renovierung lange Zeit unbewohnt war und nicht genutzt wurde. Anfragen von Wohnungsinteressierten wurden abgelehnt. Nun wird das Gebäude als Gewerberaum benutzt, um das Büro eines Kinderbetreuungsunternehmens unterzubringen.

Vor diesem Hintergrund fragen wir den Herrn Bezirksamtsleiter:

1)    Wie groß ist das Gebäude (Anzahl der Quadratmeter und der Räume) und in welchem Zeitraum stand es leer?

Der Bauakte ist aus dem Jahre 1960 zu entnehmen, dass im Erdgeschoss die Schilbüchereimit 1 Raum von 70,5 qm und im 1. OG eine Hausmeisterwohnung mit 4 Räumen, in gleicher Gesamtgröße , genehmigt wurden. Ein Leerstand ist nicht aktenkundig

2)   Auf welcher Weise wurde versucht Mieter zu finden? Wurde eine Vermietung an Wohnungsinteressierte angestrebt? Wenn nein, warum nicht?

3)      Aus welchen Gründen wurden die Anfragen von Wohnungsinteressierten abgelehnt?

4) Mit wem und bis wann wurde ein Mietvertrag geschlossen? Handelt es sich um eine gemeinnützige oder gewinnorientierteEinrichtung?

5)    Wie hoch sind die Mieteinnahmen?

Zu 2 - 5) Informationen liegen hier nicht vor.

6)    Ist das Gebäude als Wohnraum deklariert?

Nein.

7)    Wenn ja, unter welchen Umständen darf es anderweitig (gewerblich) genutzt werden und sind diese Umstände gegeben?

Entfällt wegen negativer Antwort

8)    Wann lag dem Bezirksamt ein entsprechender Antrag vor und wurde dieser genehmigt?

Dem Bezirksantrag lag und liegt kein Antrag zu einer Umnutzung vor.

 

Annemarie Weidemann

Shortlist Termine

refugees welcome
Linksfraktion und DIE LINKE. Hamburg-Nord unterstützen die Bürgerinitiative SOS Mühlenkampkanal nach Kräften
Die Investorin am Mühlenkampkanal Robert Vogel KG segelt unter falscher Flagge

SOS Mühlenkampkanal -
Bürgerentscheid gewonnen

Die Bürger-Initiative gewann mit mehr als 2/3-Mehrheit und hoher Wahlbeteiligung den Bürgerentscheid zum Erhalt der Grünflächen am Mühlenkampkanal. DIE LINKE. Fraktion in der Bezirksversammlung Hamburg-Nord gratuliert herzlich!

Barmbek sagt NEIN
zu Thor Steinar und rechtem Gedankengut!

Lars Buchmann, Regionalausschuss-Sprecher der Fraktion DIE LINKE.in der Bezirksversammlung Hamburg-Nord freut sich über die Einigkeit aller Fraktionen und Gruppen im Regionalausschuss Barmbek gegen rechtes Gedankengut und gegen den Thor-Steinar-Laden.

Lars Buchmann (DIE LINKE. Fraktion in der Bezirksversammlung Hamburg-Nord)
Lars Buchmann (DIE LINKE. Fraktion in der Bezirksversammlung Hamburg-Nord) zeigt die Resolution "Nein zu Thor Steinar und rechtem Gedankengut!"

Einladung zum Frühjahrs-Brunch

Dieser Brunch als 'Come-Together' aller Freund_innen und Bündnispartner_innen der LINKEN war Lars sehr wichtig. Die Einladung wurde von ihm selbst gestaltet. Wir werden darum diese Veranstaltung durchführen - auch im Gedenken an Lars.

Wahrzeichen Eppendorfs zerstört
Wahrzeichen Eppendorfs zerstört

Politische Bilanz der Bezirksfraktion 2011-2014

In der ablaufenden Legislaturperiode hat DIE LINKE zusammen mit Bürgerinitiativen und den außerparlamentarischen Druck einiges im Bezirk bewegt und gegen die etablierten Parteien durchgesetzt. 

Unsere politische Bilanz können Sie hier <media 4092 _blank download "SONSTIGES, Linke BILANZ final, Linke BILANZ final.pdf, 0.9 MB">als PDF runterladen</media>.