Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Rot-Grün führt Tagelöhner in Hamburg-Nord wieder ein

Die Linke beantragte, sich für eine personelle Stärkung der Abteilung Grünpflege des Bezirksamts einzusetzen und die Arbeiten mit eigenen, sozialversicherten und tariflich bezahlten Kräften durchzuführen.

Dem mochten Rot-Grün und die CDU auf der gestrigen Sitzung des Ausschusses für Soziales-Gesundheit-Integration nicht folgen und sanktionierten folgerichtig die moderne Tagelöhnerei.

 

Rot-Grün führt Tagelöhner in Hamburg-Nord wieder ein

Die Linke beantragte, sich für eine personelle Stärkung der Abteilung Grünpflege des Bezirksamts einzusetzen und die Arbeiten mit eigenen, sozialversicherten und tariflich bezahlten Kräften durchzuführen.
Dem mochten Rot-Grün und die CDU auf der gestrigen Sitzung des Ausschusses für Soziales-Gesundheit-Integration nicht folgen und sanktionierten folgerichtig die moderne Tagelöhnerei.

Der Beschäftigungsträger Mook Wat arbeitet nun an der Wiederherstellung sozialer Verhältnisse aus der Zeit des Manchester-Kapitalismus und findet willige Unterstützer im Bezirksamt Hamburg-Nord und der dort herrschenden rot-grünen Mehrheit. Der von der SPD gefeierte Mindestlohn  wird damit von der Nord-SPD untergraben.

Jahrzehntelang kämpften die Arbeiterparteien und Gewerkschaften für Arbeitsverhältnisse, die den Arbeitern Sicherheit und Würde bieten. In Hamburg wurden insbesondere die Schauerleute im Hafen nur tageweise angeheuert. Erst mit der Errichtung des Gesamthafenbetriebs wurde dieser Misstand beseitigt.

„Opfer der Wiederherstellung dieser Verhältnisse aus dem 19. Jahrhundert sind wieder einmal die Langzeit Erwerbslosen. Diese dürfen sich künftig bei Mook Wat im Auftrage des Bezirksamts für den sagenhaften Lohn von einem Euro die Stunde verdingen“, so Angelika Traversin, sozialpolitische Sprecherin der Linken.

Verwandte Nachrichten

  1. 29. April 2015 Keine Tagelöhner für öffentliche Aufgaben – Stellen schaffen!

Kürzlich aktualisiert:

Shortlist Topmeldungen


Rot-Grün führt Tagelöhner in Hamburg-Nord wieder ein

Die Linke beantragte, sich für eine personelle Stärkung der Abteilung Grünpflege des Bezirksamts einzusetzen und die Arbeiten mit eigenen, sozialversicherten und tariflich bezahlten Kräften durchzuführen.

Dem mochten Rot-Grün und die CDU auf der gestrigen Sitzung des Ausschusses für Soziales-Gesundheit-Integration nicht folgen und sanktionierten folgerichtig die moderne Tagelöhnerei.

 

Rot-Grün führt Tagelöhner in Hamburg-Nord wieder ein

Die Linke beantragte, sich für eine personelle Stärkung der Abteilung Grünpflege des Bezirksamts einzusetzen und die Arbeiten mit eigenen, sozialversicherten und tariflich bezahlten Kräften durchzuführen.
Dem mochten Rot-Grün und die CDU auf der gestrigen Sitzung des Ausschusses für Soziales-Gesundheit-Integration nicht folgen und sanktionierten folgerichtig die moderne Tagelöhnerei.

Der Beschäftigungsträger Mook Wat arbeitet nun an der Wiederherstellung sozialer Verhältnisse aus der Zeit des Manchester-Kapitalismus und findet willige Unterstützer im Bezirksamt Hamburg-Nord und der dort herrschenden rot-grünen Mehrheit. Der von der SPD gefeierte Mindestlohn  wird damit von der Nord-SPD untergraben.

Jahrzehntelang kämpften die Arbeiterparteien und Gewerkschaften für Arbeitsverhältnisse, die den Arbeitern Sicherheit und Würde bieten. In Hamburg wurden insbesondere die Schauerleute im Hafen nur tageweise angeheuert. Erst mit der Errichtung des Gesamthafenbetriebs wurde dieser Misstand beseitigt.

„Opfer der Wiederherstellung dieser Verhältnisse aus dem 19. Jahrhundert sind wieder einmal die Langzeit Erwerbslosen. Diese dürfen sich künftig bei Mook Wat im Auftrage des Bezirksamts für den sagenhaften Lohn von einem Euro die Stunde verdingen“, so Angelika Traversin, sozialpolitische Sprecherin der Linken.

Verwandte Nachrichten

  1. 29. April 2015 Keine Tagelöhner für öffentliche Aufgaben – Stellen schaffen!

Shortlist Termine

refugees welcome
Linksfraktion und DIE LINKE. Hamburg-Nord unterstützen die Bürgerinitiative SOS Mühlenkampkanal nach Kräften
Die Investorin am Mühlenkampkanal Robert Vogel KG segelt unter falscher Flagge

SOS Mühlenkampkanal -
Bürgerentscheid gewonnen

Die Bürger-Initiative gewann mit mehr als 2/3-Mehrheit und hoher Wahlbeteiligung den Bürgerentscheid zum Erhalt der Grünflächen am Mühlenkampkanal. DIE LINKE. Fraktion in der Bezirksversammlung Hamburg-Nord gratuliert herzlich!

Barmbek sagt NEIN
zu Thor Steinar und rechtem Gedankengut!

Lars Buchmann, Regionalausschuss-Sprecher der Fraktion DIE LINKE.in der Bezirksversammlung Hamburg-Nord freut sich über die Einigkeit aller Fraktionen und Gruppen im Regionalausschuss Barmbek gegen rechtes Gedankengut und gegen den Thor-Steinar-Laden.

Lars Buchmann (DIE LINKE. Fraktion in der Bezirksversammlung Hamburg-Nord)
Lars Buchmann (DIE LINKE. Fraktion in der Bezirksversammlung Hamburg-Nord) zeigt die Resolution "Nein zu Thor Steinar und rechtem Gedankengut!"

Einladung zum Frühjahrs-Brunch

Dieser Brunch als 'Come-Together' aller Freund_innen und Bündnispartner_innen der LINKEN war Lars sehr wichtig. Die Einladung wurde von ihm selbst gestaltet. Wir werden darum diese Veranstaltung durchführen - auch im Gedenken an Lars.

Wahrzeichen Eppendorfs zerstört
Wahrzeichen Eppendorfs zerstört

Politische Bilanz der Bezirksfraktion 2011-2014

In der ablaufenden Legislaturperiode hat DIE LINKE zusammen mit Bürgerinitiativen und den außerparlamentarischen Druck einiges im Bezirk bewegt und gegen die etablierten Parteien durchgesetzt. 

Unsere politische Bilanz können Sie hier <media 4092 _blank download "SONSTIGES, Linke BILANZ final, Linke BILANZ final.pdf, 0.9 MB">als PDF runterladen</media>.