Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Antwort auf Kleine Anfrage | Abriss Bunker Poßmoorweg

Karin Haas
Karin Haas

Antwort des Bezirksamtsleiters zur Anfrage "Abriss Bunker Poßmoorweg"

 

-- Antworten des Bezirksamtsleiters in Anführungszeichen --

Sachverhalt:

Im Herbst 2015 begann der Abriss des Hochbunkers im Poßmoorweg 38. Bei einer Anwohnerinformation am 17.07.2015 wurde versprochen, dass der Abriss schonend, die Lärm- und Staubemissionsauflagen einhaltend, durchgeführt und ca. 6 Monate dauern würde. Tatsächlich hat sich gezeigt, dass die Lärmemissionen in erheblichem Maße überschritten worden sind und immer wieder die Bauaufsichtsbehörde eingeschaltet werden musste. Es kam auch zwischenzeitlich wegen der Überschreitung der zulässigen Lärmemissionen im Herbst zur Stillegung der Baustelle. Neben den Lärmemissionen mussten die AnwohnerInnen erhebliche Staubbelastungen ertragen. Das führte verstärkt zu Husten, besonders bei älteren Menschen, Kindern und Kleinkindern in der unmittelbaren Nachbarschaft. Die Abbrucharbeiten sind gegenwärtig – 1 1⁄2 Jahre nach Abbruchbeginn im Oktober 2015! - immer noch im Gange und lösen in der Umgebung erdbebenartige Erschütterungen aus, wie AnwohnerInnen berichten. Die Lärmbelästigung ist zeitweilig unerträglich.

Vor diesem Hintergrund fragen wir den Bezirksamtsleiter:

  1. Was sind die Gründe dafür, dass sich die Abbrucharbeiten weit über die angekündigte Dauer hinaus verzögern?

    "Der Abbruch eines Bunkers stellt eine besondere Herausforderung dar. Dabei treten häufig Besonderheiten auf, die im Vorwege nicht erfasst werden können und den geplanten Ablauf des Abbruchs verzögern."
     
  2. Warum wurden die Auflagen für Lärm- und Staubemissionen nicht eingehalten? Was hat das Bezirksamt getan, um die Einhaltung der Auflagen zu gewährleisten?

    "Die Lärm- und Staubemissionen werden begleitend durch die dafür zuständige Dienststelle der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen (BSW) gemessen. Ob die Auflagen nicht eingehalten wurden, kann deshalb nur von der BSW beantwortet werden. Gleiches gilt auch für eventuell von dort veranlasste Maßnahmen."
     
  3. Was sind die Gründe für die erdbebenartigen Erschütterungen in der Nachbarschaft des Hochbunkers in den letzten Wochen?

    "Anhand begleitender Messungen durch die BSW wurden keine Auffälligkeiten festgestellt."
     
  4. Wie wird gewährleistet, dass benachbarte Gebäude und der Gebäudeuntergrund durch die Abbrucharbeiten nicht in Mitleidenschaft gezogen werden?

    "Es fanden Erschütterungsüberwachungen durch begleitende Messungen durch die BSW statt. Zudem erfolgte vor Abbruchbeginn nach Aussage des Bauherrn ein Verfahren zur Beweissicherung."
     
  5. Wann werden die Abbrucharbeiten abgeschlossen sein, wann wird der Neubau des Gebäudes beginnen und wann wird er abgeschlossen sein?

    "Die Abbrucharbeiten werden voraussichtlich bis Mitte des Jahres 2017 abgeschlossen sein, der Bauherr stellt hierzu Informationen im Internet zur Verfügung (www.possmoorweg.de). Die Genehmigung für den Neubau wurde im April 2015 erteilt und kann innerhalb von drei Jahren in Anspruch genommen werden. Wann mit dem Baubeginn zu rechnen ist und über die Dauer des Neubaus, können von hier keine Angaben gemacht werden."

Harald Rösler

Diese <media 5223 - - "TEXT, dlnf-170509-kha-abriss-bunker-possmoorweg, dlnf-170509-kha-abriss-bunker-possmoorweg.pdf, 88 KB">Antwort auf unsere Kleine Anfrage "Abriß Bunker Poßmoorweg" erhalten Sie hier als Download-PDF</media>.


refugees welcome
Linksfraktion und DIE LINKE. Hamburg-Nord unterstützen die Bürgerinitiative SOS Mühlenkampkanal nach Kräften
Die Investorin am Mühlenkampkanal Robert Vogel KG segelt unter falscher Flagge

SOS Mühlenkampkanal -
Bürgerentscheid gewonnen

Die Bürger-Initiative gewann mit mehr als 2/3-Mehrheit und hoher Wahlbeteiligung den Bürgerentscheid zum Erhalt der Grünflächen am Mühlenkampkanal. DIE LINKE. Fraktion in der Bezirksversammlung Hamburg-Nord gratuliert herzlich!

Barmbek sagt NEIN
zu Thor Steinar und rechtem Gedankengut!

Lars Buchmann, Regionalausschuss-Sprecher der Fraktion DIE LINKE.in der Bezirksversammlung Hamburg-Nord freut sich über die Einigkeit aller Fraktionen und Gruppen im Regionalausschuss Barmbek gegen rechtes Gedankengut und gegen den Thor-Steinar-Laden.

Lars Buchmann (DIE LINKE. Fraktion in der Bezirksversammlung Hamburg-Nord)
Lars Buchmann (DIE LINKE. Fraktion in der Bezirksversammlung Hamburg-Nord) zeigt die Resolution "Nein zu Thor Steinar und rechtem Gedankengut!"

Einladung zum Frühjahrs-Brunch

Dieser Brunch als 'Come-Together' aller Freund_innen und Bündnispartner_innen der LINKEN war Lars sehr wichtig. Die Einladung wurde von ihm selbst gestaltet. Wir werden darum diese Veranstaltung durchführen - auch im Gedenken an Lars.

Wahrzeichen Eppendorfs zerstört
Wahrzeichen Eppendorfs zerstört

Politische Bilanz der Bezirksfraktion 2011-2014

In der ablaufenden Legislaturperiode hat DIE LINKE zusammen mit Bürgerinitiativen und den außerparlamentarischen Druck einiges im Bezirk bewegt und gegen die etablierten Parteien durchgesetzt. 

Unsere politische Bilanz können Sie hier <media 4092 _blank download "SONSTIGES, Linke BILANZ final, Linke BILANZ final.pdf, 0.9 MB">als PDF runterladen</media>.