Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Berücksichtigung wasserrechtlicher Belange bei Neubauten in der Eppendorfer Landstraße (Altes Brauhaus "Tre Castagne")

Logo Fraktion DIE LINKE
Logo Fraktion DIE LINKE

Im Zuge des Neubaus an der Eppendorfer Landstraße 108-110 ist es zu monatelangen Grundwasserabsenkungen gekommen mit höchst wahrscheinlichen Folgeschäden an den benachbarten Gebäuden und Gebäuden der näheren Umgebung.

sowie Folgen der Veränderung von Grundwasserständen durch Bauprojekt in der Eppendorfer Landstraße 108-110

Im Zuge des Neubaus an der Eppendorfer Landstraße 108-110 ist es zu monatelangen Grundwasserabsenkungen gekommen mit höchst wahrscheinlichen Folgeschäden an den benachbarten Gebäuden und Gebäuden der näheren Umgebung. In diesem Zusammenhang gibt es qualifizierte Hinweise darauf, dass die Grundwasserabsenkung nicht die angemessene Vorgehensweise war bei einer so tiefen Baugrube und man von Seiten der Behörden eine andere Bauweise hätte fordern müssen. Außerdem sind mögliche Folgen durch Veränderung der Grundwasserstände zu beachten.

Die Neubauvorhaben Eppendorfer Landstraße 106a/Hahnemannstraße und Eppendorfer Landstraße 97-109 (Altes Brauhaus und andere) befinden sich insgesamt auf einer vom Hamburger Senat als „Katastrophenschutzgebiet“ ausgewiesenen Fläche. Der amtlich festgelegte Grundwasserpegel liegt bei +3,69 m NN. Bei Bauvorhaben sind diesem Wert noch einmal +0,30 m als Sicherheitsaufschlag hinzuzurechnen. Das Straßenniveau am Eppendorfer Markt liegt bei +5,40 m NN.

Bei Bauten ins Grundwasser hinein sieht das Baurecht zwingend eine Untergrundsicherung in Form von Vereisung oder als Trogbau vor, um Setzungen an den wertvollen historischen Nachbargebäuden zu vermeiden.

Fragen

1.1. Werden eine der unten genannten Bauweisen für die Neubauvorhaben Eppendorfer Landstraße 106 a/Hahnemannstraße und Eppendorfer Landstraße 97-109 geplant bzw. beantragt?

a) Baugrundvereisung, um eine statisch tragende und wasserdichte Baugrubenumschließung zu schaffen (dies gilt besonders im wasserdurchströmten Alstergrund)

oder

b )Trogbau, der aus wasserdichten Stützwänden sowie aus einer wasserdichten Grundwasserwanne mit geschlossener Sohle besteht.

1.2. Wenn nein, ist wieder eine Grundwasserabsenkung bei den oben genannten Neubauvorhaben geplant bzw. beantragt?

1.3. Wenn eine Grundwasserabsenkung bei den oben genannten Bauvorhaben geplant bzw. beantragt ist, wie wird die Abweichung vom Baurecht zwingend vorgeschriebenen Bauweisen bei Bauten ins Grundwasser rechtlich begründet?

2. Die Bausachverständigen Steinfeld und Partner gingen in ihrem Gutachten vom 3.3.2011 für das Bauprojekt Eppendorfer Landstraße 108-110 davon aus, dass sich der Grundwasserstand nach Abschluss der Bauarbeiten vor dem Gebäude um 0,80 m höher aufstauen würde als zu Baubeginn (also auf bis zu 0,60 m unterhalb des Straßenniveaus).

a) Was geschieht mit diesem Stauwasser des Bauprojekts Eppendorfer Landstr. 108-110?

b) Ist es richtig, dass dieses dauerhaft abgepumpt werden muss?
c) Wohin gelangt dieses abgepumpte Wasser?
d) Was wird bei den beiden oben genannten Neubauvorhaben gegen einen weiteren Aufstau des Grundwassers im Gebiet des Eppendorfer Marktes unternommen?
e) Was passiert bei Starkregen? Welche Sicherungsmaßnahmen sind hierfür vorgesehen?

Das Bezirksamt kann die Fragen nicht beantworten, da die Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt (BSU) die zuständige Dienststelle ist. Den Fragestellern wird daher eine Anfrage gem. § 27 BezVG empfohlen.

3. Bisher werden mutmaßlich durch Neubaumaßnahmen Geschädigte von der BSU an die Bezirksverwaltung und umgekehrt von der Bezirksverwaltung an die BSU verwiesen.

a) An wen sollen sich Geschädigte wenden?
b). Ist es richtig, dass die Senatsverwaltung zuständig ist?

Wenn es sich um Fragen im Zusammenhang mit dem Grundwasser handelt, ist die BSU der richtige Ansprechpartner. Da sich beim Bezirksamt keine Geschädigten gemeldet haben, gab es keinen Verweis auf die BSU. Im Übrigen ist festzustellen, dass beim Neubau Eppendorfer Landstraße 108-110 ein Beweissicherungsverfahren durchgeführt worden ist. Schäden sind auch hierbei nicht beobachtet worden.

Harald Rösler

Anlage/n: Keine

Verwandte Nachrichten

  1. 13. Mai 2014 Ignoranz:
  2. 12. Mai 2014 Stellungnahme zur Grundwasserabsenkung im Rahmen des Neubaus Eppendorfer Landstraße 108-110

refugees welcome
Linksfraktion und DIE LINKE. Hamburg-Nord unterstützen die Bürgerinitiative SOS Mühlenkampkanal nach Kräften
Die Investorin am Mühlenkampkanal Robert Vogel KG segelt unter falscher Flagge

SOS Mühlenkampkanal -
Bürgerentscheid gewonnen

Die Bürger-Initiative gewann mit mehr als 2/3-Mehrheit und hoher Wahlbeteiligung den Bürgerentscheid zum Erhalt der Grünflächen am Mühlenkampkanal. DIE LINKE. Fraktion in der Bezirksversammlung Hamburg-Nord gratuliert herzlich!

Barmbek sagt NEIN
zu Thor Steinar und rechtem Gedankengut!

Lars Buchmann, Regionalausschuss-Sprecher der Fraktion DIE LINKE.in der Bezirksversammlung Hamburg-Nord freut sich über die Einigkeit aller Fraktionen und Gruppen im Regionalausschuss Barmbek gegen rechtes Gedankengut und gegen den Thor-Steinar-Laden.

Lars Buchmann (DIE LINKE. Fraktion in der Bezirksversammlung Hamburg-Nord)
Lars Buchmann (DIE LINKE. Fraktion in der Bezirksversammlung Hamburg-Nord) zeigt die Resolution "Nein zu Thor Steinar und rechtem Gedankengut!"

Einladung zum Frühjahrs-Brunch

Dieser Brunch als 'Come-Together' aller Freund_innen und Bündnispartner_innen der LINKEN war Lars sehr wichtig. Die Einladung wurde von ihm selbst gestaltet. Wir werden darum diese Veranstaltung durchführen - auch im Gedenken an Lars.

Wahrzeichen Eppendorfs zerstört
Wahrzeichen Eppendorfs zerstört

Politische Bilanz der Bezirksfraktion 2011-2014

In der ablaufenden Legislaturperiode hat DIE LINKE zusammen mit Bürgerinitiativen und den außerparlamentarischen Druck einiges im Bezirk bewegt und gegen die etablierten Parteien durchgesetzt. 

Unsere politische Bilanz können Sie hier <media 4092 _blank download "SONSTIGES, Linke BILANZ final, Linke BILANZ final.pdf, 0.9 MB">als PDF runterladen</media>.