Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

DIE LINKE wirkt in der Bezirksversammlung für Mehrzweckhalle und Grünflächen auf dem Dulsberg

er Bebauungsplan hat so wie er bisher vorliegt nichts mit dem Stadtteil und den Interessen der dort lebenden Menschen zu tun. Es darf nicht sein, dass die Profitinteressen einzelner Wirtschaftsbetriebe und von Investoren immer wieder maßgeblich für die Stadtentwicklung sind.

Die Fraktion DIE LINKE in der Bezirksversammlung Nord bringt zur ersten Sitzung des Stadtentwicklungsausschusses nach der Sommerpause einen Antrag ein, in dem gefordert wird, dass das Gelände gegenüber der Stadtteilschule Barmbek zwischen Krausestraße und Bahndamm (Dulsberg 6) entsprechend der Ergebnisse der Stadtteilversammlung vom 26. November 2013 genutzt werden soll.

„Die Bürgerinnen und Bürger haben sich gemeinsam mit dem Stadteilrat dafür entschieden, die Fläche im Interesse des Stadtteils zu überplanen. Und der wünscht sich kein Gewerbe, sondern Grünflächen und eine Mehrzweckhalle (Emil-Krause-Halle). Das Bezirksamt sollte seiner Verantwortung nachkommen und im Interesse der Menschen Vorort tätig werden. Ansonsten war das Beteiligungsverfahren für die Anwohnerinnen und Anwohner nur eine Farce“, fordert Angelika Traversin, Dulsberger Abgeordnete der Linksfraktion.

Deshalb sollte das Bezirksamt die Planung für das Gebiet überarbeiten und dann erneut zunächst dem Stadtteilrat vorzustellen. Dabei ist auch ein Verbleib der Zweiradselbsthilfe ZANK am derzeitigen Standort vorzusehen.

„Der Bebauungsplan hat so wie er bisher vorliegt nichts mit dem Stadtteil und den Interessen der dort lebenden Menschen zu tun. Es darf nicht sein, dass die Profitinteressen einzelner Wirtschaftsbetriebe und von Investoren immer wieder maßgeblich für die Stadtentwicklung sind. DIE LINKE steht dagegen für eine soziale Stadtentwicklung im Interesse der Mehrheit der Menschen, sozialen Wohnungsbau sowie den Erhalt und Ausbau von Grünflächen, sowie Kultur- und Freizeitstätten“, so Angelika Traversin weiter.

Termin: Stadtentwicklungsausschuss der Bezirksversammlung Hamburg-Nord am 4.9., 18 Uhr im großen Sitzungssaal des Bezirksamtes, Robert-Koch-Str. 17.

Verwandte Nachrichten

  1. 3. September 2014 Antrag an den StekA: Wünsche der DulsbergerInnen berücksichtigen

Kürzlich aktualisiert:

Shortlist Topmeldungen


DIE LINKE wirkt in der Bezirksversammlung für Mehrzweckhalle und Grünflächen auf dem Dulsberg

er Bebauungsplan hat so wie er bisher vorliegt nichts mit dem Stadtteil und den Interessen der dort lebenden Menschen zu tun. Es darf nicht sein, dass die Profitinteressen einzelner Wirtschaftsbetriebe und von Investoren immer wieder maßgeblich für die Stadtentwicklung sind.

Die Fraktion DIE LINKE in der Bezirksversammlung Nord bringt zur ersten Sitzung des Stadtentwicklungsausschusses nach der Sommerpause einen Antrag ein, in dem gefordert wird, dass das Gelände gegenüber der Stadtteilschule Barmbek zwischen Krausestraße und Bahndamm (Dulsberg 6) entsprechend der Ergebnisse der Stadtteilversammlung vom 26. November 2013 genutzt werden soll.

„Die Bürgerinnen und Bürger haben sich gemeinsam mit dem Stadteilrat dafür entschieden, die Fläche im Interesse des Stadtteils zu überplanen. Und der wünscht sich kein Gewerbe, sondern Grünflächen und eine Mehrzweckhalle (Emil-Krause-Halle). Das Bezirksamt sollte seiner Verantwortung nachkommen und im Interesse der Menschen Vorort tätig werden. Ansonsten war das Beteiligungsverfahren für die Anwohnerinnen und Anwohner nur eine Farce“, fordert Angelika Traversin, Dulsberger Abgeordnete der Linksfraktion.

Deshalb sollte das Bezirksamt die Planung für das Gebiet überarbeiten und dann erneut zunächst dem Stadtteilrat vorzustellen. Dabei ist auch ein Verbleib der Zweiradselbsthilfe ZANK am derzeitigen Standort vorzusehen.

„Der Bebauungsplan hat so wie er bisher vorliegt nichts mit dem Stadtteil und den Interessen der dort lebenden Menschen zu tun. Es darf nicht sein, dass die Profitinteressen einzelner Wirtschaftsbetriebe und von Investoren immer wieder maßgeblich für die Stadtentwicklung sind. DIE LINKE steht dagegen für eine soziale Stadtentwicklung im Interesse der Mehrheit der Menschen, sozialen Wohnungsbau sowie den Erhalt und Ausbau von Grünflächen, sowie Kultur- und Freizeitstätten“, so Angelika Traversin weiter.

Termin: Stadtentwicklungsausschuss der Bezirksversammlung Hamburg-Nord am 4.9., 18 Uhr im großen Sitzungssaal des Bezirksamtes, Robert-Koch-Str. 17.

Verwandte Nachrichten

  1. 3. September 2014 Antrag an den StekA: Wünsche der DulsbergerInnen berücksichtigen

Shortlist Termine

refugees welcome
Linksfraktion und DIE LINKE. Hamburg-Nord unterstützen die Bürgerinitiative SOS Mühlenkampkanal nach Kräften
Die Investorin am Mühlenkampkanal Robert Vogel KG segelt unter falscher Flagge

SOS Mühlenkampkanal -
Bürgerentscheid gewonnen

Die Bürger-Initiative gewann mit mehr als 2/3-Mehrheit und hoher Wahlbeteiligung den Bürgerentscheid zum Erhalt der Grünflächen am Mühlenkampkanal. DIE LINKE. Fraktion in der Bezirksversammlung Hamburg-Nord gratuliert herzlich!

Barmbek sagt NEIN
zu Thor Steinar und rechtem Gedankengut!

Lars Buchmann, Regionalausschuss-Sprecher der Fraktion DIE LINKE.in der Bezirksversammlung Hamburg-Nord freut sich über die Einigkeit aller Fraktionen und Gruppen im Regionalausschuss Barmbek gegen rechtes Gedankengut und gegen den Thor-Steinar-Laden.

Lars Buchmann (DIE LINKE. Fraktion in der Bezirksversammlung Hamburg-Nord)
Lars Buchmann (DIE LINKE. Fraktion in der Bezirksversammlung Hamburg-Nord) zeigt die Resolution "Nein zu Thor Steinar und rechtem Gedankengut!"

Einladung zum Frühjahrs-Brunch

Dieser Brunch als 'Come-Together' aller Freund_innen und Bündnispartner_innen der LINKEN war Lars sehr wichtig. Die Einladung wurde von ihm selbst gestaltet. Wir werden darum diese Veranstaltung durchführen - auch im Gedenken an Lars.

Wahrzeichen Eppendorfs zerstört
Wahrzeichen Eppendorfs zerstört

Politische Bilanz der Bezirksfraktion 2011-2014

In der ablaufenden Legislaturperiode hat DIE LINKE zusammen mit Bürgerinitiativen und den außerparlamentarischen Druck einiges im Bezirk bewegt und gegen die etablierten Parteien durchgesetzt. 

Unsere politische Bilanz können Sie hier <media 4092 _blank download "SONSTIGES, Linke BILANZ final, Linke BILANZ final.pdf, 0.9 MB">als PDF runterladen</media>.