Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Frohe Botschaft: Kirchengebäude auf dem Dulsberg bleibt erhalten

LINKE: Bürgerengagement lohnt sich

Gestern wurde in der Dulsberger Krauseschule eine Machbarkeitsstudie zum Erhalt und Umbau des Kirchenschiffs der Frohbotschaftskirche in Hamburg-Dulsberg vorgestellt. Nach Ergebnis dieser Studie ist ein Einbau moderner Räumlichkeiten für Kirchengemeinde und Kita in das historische Kirchenschiff machbar und finanzierbar.

„Alle wesentlichen Akteure, wie Bezirksamt und Kirchengemeinde haben bekundet, nun an der Umsetzung dieser Idee zu arbeiten“, so Lars Buchmann, Fraktionsvorsitzender der Linken in der Bezirksversammlung. „Wir sind stolz, dass unsere Anregung, das überdimensionierte Kirchenschiff umzubauen jetzt umgesetzt werden soll, ein Vorschlag der noch im Herbst letzten Jahres von allen anderen Parteien in der Bezirksversammlung abgelehnt wurde.“
Doch nach Ansicht der LINKEN bleibt auch noch einiges zu tun: „Die Frage des historischen Gemeindesaals, der Teil des denkmalgeschützten Gesamtensembles ist, bleibt noch ungeklärt und war nicht Gegenstand der Studie. Wir wollen, dass dieses Gebäude erhalten bleibt und künftig für alle DulsbergerInnen als Treffpunkt dient. Wir legen aber auch Wert darauf, dass auch die Räume im Kirchenschiff, dass ja schließlich mit viel Steuergeld umgebaut werden soll, allen DulsbergerInnen zur Verfügung stehen“, so Angelika Traversin, Vertreterin der Linken im Stadtteilrat Dulsberg.
Nach Ansicht der Linksfraktion ist der derzeitige Stand vor allem auf das engagierte Auftreten der Bürgerinitiative zur Rettung der Kirche und der Linken im Stadtteil zurückzuführen. „Bürgerengagement lohnt sich – jetzt geht es darum offen zu diskutieren, was in Dulsbergs Zentrum künftig stattfinden soll.

Verwandte Nachrichten

  1. 27. Februar 2014 Sachstand Kirche Dulsberg

Shortlist Topmeldungen


Frohe Botschaft: Kirchengebäude auf dem Dulsberg bleibt erhalten

LINKE: Bürgerengagement lohnt sich

Gestern wurde in der Dulsberger Krauseschule eine Machbarkeitsstudie zum Erhalt und Umbau des Kirchenschiffs der Frohbotschaftskirche in Hamburg-Dulsberg vorgestellt. Nach Ergebnis dieser Studie ist ein Einbau moderner Räumlichkeiten für Kirchengemeinde und Kita in das historische Kirchenschiff machbar und finanzierbar.

„Alle wesentlichen Akteure, wie Bezirksamt und Kirchengemeinde haben bekundet, nun an der Umsetzung dieser Idee zu arbeiten“, so Lars Buchmann, Fraktionsvorsitzender der Linken in der Bezirksversammlung. „Wir sind stolz, dass unsere Anregung, das überdimensionierte Kirchenschiff umzubauen jetzt umgesetzt werden soll, ein Vorschlag der noch im Herbst letzten Jahres von allen anderen Parteien in der Bezirksversammlung abgelehnt wurde.“
Doch nach Ansicht der LINKEN bleibt auch noch einiges zu tun: „Die Frage des historischen Gemeindesaals, der Teil des denkmalgeschützten Gesamtensembles ist, bleibt noch ungeklärt und war nicht Gegenstand der Studie. Wir wollen, dass dieses Gebäude erhalten bleibt und künftig für alle DulsbergerInnen als Treffpunkt dient. Wir legen aber auch Wert darauf, dass auch die Räume im Kirchenschiff, dass ja schließlich mit viel Steuergeld umgebaut werden soll, allen DulsbergerInnen zur Verfügung stehen“, so Angelika Traversin, Vertreterin der Linken im Stadtteilrat Dulsberg.
Nach Ansicht der Linksfraktion ist der derzeitige Stand vor allem auf das engagierte Auftreten der Bürgerinitiative zur Rettung der Kirche und der Linken im Stadtteil zurückzuführen. „Bürgerengagement lohnt sich – jetzt geht es darum offen zu diskutieren, was in Dulsbergs Zentrum künftig stattfinden soll.

Verwandte Nachrichten

  1. 27. Februar 2014 Sachstand Kirche Dulsberg

Shortlist Termine

refugees welcome
Linksfraktion und DIE LINKE. Hamburg-Nord unterstützen die Bürgerinitiative SOS Mühlenkampkanal nach Kräften
Die Investorin am Mühlenkampkanal Robert Vogel KG segelt unter falscher Flagge

SOS Mühlenkampkanal -
Bürgerentscheid gewonnen

Die Bürger-Initiative gewann mit mehr als 2/3-Mehrheit und hoher Wahlbeteiligung den Bürgerentscheid zum Erhalt der Grünflächen am Mühlenkampkanal. DIE LINKE. Fraktion in der Bezirksversammlung Hamburg-Nord gratuliert herzlich!

Barmbek sagt NEIN
zu Thor Steinar und rechtem Gedankengut!

Lars Buchmann, Regionalausschuss-Sprecher der Fraktion DIE LINKE.in der Bezirksversammlung Hamburg-Nord freut sich über die Einigkeit aller Fraktionen und Gruppen im Regionalausschuss Barmbek gegen rechtes Gedankengut und gegen den Thor-Steinar-Laden.

Lars Buchmann (DIE LINKE. Fraktion in der Bezirksversammlung Hamburg-Nord)
Lars Buchmann (DIE LINKE. Fraktion in der Bezirksversammlung Hamburg-Nord) zeigt die Resolution "Nein zu Thor Steinar und rechtem Gedankengut!"

Einladung zum Frühjahrs-Brunch

Dieser Brunch als 'Come-Together' aller Freund_innen und Bündnispartner_innen der LINKEN war Lars sehr wichtig. Die Einladung wurde von ihm selbst gestaltet. Wir werden darum diese Veranstaltung durchführen - auch im Gedenken an Lars.

Wahrzeichen Eppendorfs zerstört
Wahrzeichen Eppendorfs zerstört

Politische Bilanz der Bezirksfraktion 2011-2014

In der ablaufenden Legislaturperiode hat DIE LINKE zusammen mit Bürgerinitiativen und den außerparlamentarischen Druck einiges im Bezirk bewegt und gegen die etablierten Parteien durchgesetzt. 

Unsere politische Bilanz können Sie hier <media 4092 _blank download "SONSTIGES, Linke BILANZ final, Linke BILANZ final.pdf, 0.9 MB">als PDF runterladen</media>.