Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Intransparenz mit Methode

Bezirksversammlungsleitung kann oder will eigenes Vorgehen beim Bebauungsplan zum Pergolenviertel nicht erklären!

Bezirksversammlungsleitung kann oder will eigenes Vorgehen beim Bebauungsplan zum Pergolenviertel nicht erklären!


Der Bebauungsplan für das Pergolenviertel lag im Juli und August 2014 für die Öffentlichkeit zur Einsicht und für Einwendungen aus. Die große Merkwürdigkeit bei diesem sonst eingespielten Vorgang: Teile, der für die Einschätzung des Bauvorhabens als Grundlage dienenden Gutachten, wurden der Öffentlichkeit vorenthalten. Gerade jene Seiten, die Aussagen zur Bedeutung von Wald- und Grünflächen in citynahen Ballungsräumen treffen, fehlten. Durch die Kennzeichnung der Auslage mit dem Titel „Auszug“ wurde deutlich gemacht, dass es sich dabei um eine bewusste Teilveröffentlichung handelte.

Auf der Bezirksversammlung (BV) am 11.09. 2014 stellten drei Bürgerinnen und Bürger im Rahmen der Bürgerfragestunde Fragen an den Bezirksamtsleiter Herrn Rösler und die Bezirksversammlungsvorsitzende Frau Wiedemann:. U.a. über die Gründe des Fehlens der wichtigen Seiten aus den Gutachten und die daraus folgenden Konsequenzen für die Beurteilung der Korrektheit des Bebauungsplans.

Zu keiner der gestellten Fragen konnten oder wollten die Verantwortlichen auch nur im Ansatz eine Antwort geben. Herr Rösler bekundete, dass er nicht auf dieses Thema vorbereitet sei und deshalb den Sachverhalt nicht genau erklären könne und sich nur gegebenenfalls dazu äußern wolle. Auch die Vorsitzende Frau Wiedemann blockte das berechtigte Anliegen ähnlich. Es handele sich um Unterstellungen warf sie den Fragenden vor: „Wir werden uns, wenn überhaupt, erst äußern, wenn wir den Sachverhalt geklärt haben.“

Der Sachverhalt ist ebenso klar wie eindeutig: Es fehlten bei der Auslage über 20 entscheidende Seiten aus vorhandenen Gutachten und das wurde zu Recht mehrfach öffentlich kritisiert. Der Fraktionsvorsitzende DIE LINKE Hamburg-Nord, Lars Buchmann, kommentiert hierzu: „Die ‚Antworten’ der politisch `Verantwortlichen´ sprechen die Sprache der Ignoranz gegenüber lang bekannten Problemen. Es wird Zeit, dass im Bezirk Nord insbesondere auch bei umstrittenen Bauvorhaben auf allen Ebenen transparent entschieden und gehandelt wird. Das Zurückhalten wesentlicher Informationen legt, wie von den Bürgerinnen und Bürgern geäußert wurde, nahe, dass die eigentlich zwingend zur Neutralität verpflichtete Bezirksamtsleitung etwas zu verbergen hat.

Betroffen von dem Bauvorhaben im Pergolenviertel sind 330 Kleingärten, die samt vorhandener Bäume und Sträucher zerstört werden sollen. Auf Teilen dieser Flächen sollen ca. 1.400 Wohnungen entstehen. Beim geringsten Teil davon wird es sich um solche aus dem ersten Förderweg (Sozialwohnungen) handeln.

„Während die SPD sich rühmt in Stadt und Bezirk sozialen Wohnungsbau zu betreiben, ist das Gegenteil der Fall. Immer mehr Wohnungen fallen aus der Sozialbindung, bei Umbau und Neubebauungen wird immer weitergehend auf repräsentative Prestigeobjekte und exklusive Luxuswohnungen im Sinne von Investoren gesetzt. Wir fordern dagegen eine Stadtentwicklung und Wohnungsbau im Sinne der Mehrheit der Menschen,“ erklärt Lars Buchmann.


Bürgerinformationssystem der Bezirksversammlung Hamburg-Nord

Hier - im Bürgerinformationssystem der Bezirksversammlung Hamburg-Nord - finden Sie z.B. die Termine aller Ausschuss-Sitzungen und Bezirksversammlungen. Auch alle Anträge, Anfragen und sonstigen Drucksachen können Sie hier recherchieren.

Kürzlich aktualisiert:

Shortlist Topmeldungen


Intransparenz mit Methode

Bezirksversammlungsleitung kann oder will eigenes Vorgehen beim Bebauungsplan zum Pergolenviertel nicht erklären!

Bezirksversammlungsleitung kann oder will eigenes Vorgehen beim Bebauungsplan zum Pergolenviertel nicht erklären!


Der Bebauungsplan für das Pergolenviertel lag im Juli und August 2014 für die Öffentlichkeit zur Einsicht und für Einwendungen aus. Die große Merkwürdigkeit bei diesem sonst eingespielten Vorgang: Teile, der für die Einschätzung des Bauvorhabens als Grundlage dienenden Gutachten, wurden der Öffentlichkeit vorenthalten. Gerade jene Seiten, die Aussagen zur Bedeutung von Wald- und Grünflächen in citynahen Ballungsräumen treffen, fehlten. Durch die Kennzeichnung der Auslage mit dem Titel „Auszug“ wurde deutlich gemacht, dass es sich dabei um eine bewusste Teilveröffentlichung handelte.

Auf der Bezirksversammlung (BV) am 11.09. 2014 stellten drei Bürgerinnen und Bürger im Rahmen der Bürgerfragestunde Fragen an den Bezirksamtsleiter Herrn Rösler und die Bezirksversammlungsvorsitzende Frau Wiedemann:. U.a. über die Gründe des Fehlens der wichtigen Seiten aus den Gutachten und die daraus folgenden Konsequenzen für die Beurteilung der Korrektheit des Bebauungsplans.

Zu keiner der gestellten Fragen konnten oder wollten die Verantwortlichen auch nur im Ansatz eine Antwort geben. Herr Rösler bekundete, dass er nicht auf dieses Thema vorbereitet sei und deshalb den Sachverhalt nicht genau erklären könne und sich nur gegebenenfalls dazu äußern wolle. Auch die Vorsitzende Frau Wiedemann blockte das berechtigte Anliegen ähnlich. Es handele sich um Unterstellungen warf sie den Fragenden vor: „Wir werden uns, wenn überhaupt, erst äußern, wenn wir den Sachverhalt geklärt haben.“

Der Sachverhalt ist ebenso klar wie eindeutig: Es fehlten bei der Auslage über 20 entscheidende Seiten aus vorhandenen Gutachten und das wurde zu Recht mehrfach öffentlich kritisiert. Der Fraktionsvorsitzende DIE LINKE Hamburg-Nord, Lars Buchmann, kommentiert hierzu: „Die ‚Antworten’ der politisch `Verantwortlichen´ sprechen die Sprache der Ignoranz gegenüber lang bekannten Problemen. Es wird Zeit, dass im Bezirk Nord insbesondere auch bei umstrittenen Bauvorhaben auf allen Ebenen transparent entschieden und gehandelt wird. Das Zurückhalten wesentlicher Informationen legt, wie von den Bürgerinnen und Bürgern geäußert wurde, nahe, dass die eigentlich zwingend zur Neutralität verpflichtete Bezirksamtsleitung etwas zu verbergen hat.

Betroffen von dem Bauvorhaben im Pergolenviertel sind 330 Kleingärten, die samt vorhandener Bäume und Sträucher zerstört werden sollen. Auf Teilen dieser Flächen sollen ca. 1.400 Wohnungen entstehen. Beim geringsten Teil davon wird es sich um solche aus dem ersten Förderweg (Sozialwohnungen) handeln.

„Während die SPD sich rühmt in Stadt und Bezirk sozialen Wohnungsbau zu betreiben, ist das Gegenteil der Fall. Immer mehr Wohnungen fallen aus der Sozialbindung, bei Umbau und Neubebauungen wird immer weitergehend auf repräsentative Prestigeobjekte und exklusive Luxuswohnungen im Sinne von Investoren gesetzt. Wir fordern dagegen eine Stadtentwicklung und Wohnungsbau im Sinne der Mehrheit der Menschen,“ erklärt Lars Buchmann.

Shortlist Termine

refugees welcome
Linksfraktion und DIE LINKE. Hamburg-Nord unterstützen die Bürgerinitiative SOS Mühlenkampkanal nach Kräften
Die Investorin am Mühlenkampkanal Robert Vogel KG segelt unter falscher Flagge

SOS Mühlenkampkanal -
Bürgerentscheid gewonnen

Die Bürger-Initiative gewann mit mehr als 2/3-Mehrheit und hoher Wahlbeteiligung den Bürgerentscheid zum Erhalt der Grünflächen am Mühlenkampkanal. DIE LINKE. Fraktion in der Bezirksversammlung Hamburg-Nord gratuliert herzlich!

Barmbek sagt NEIN
zu Thor Steinar und rechtem Gedankengut!

Lars Buchmann, Regionalausschuss-Sprecher der Fraktion DIE LINKE.in der Bezirksversammlung Hamburg-Nord freut sich über die Einigkeit aller Fraktionen und Gruppen im Regionalausschuss Barmbek gegen rechtes Gedankengut und gegen den Thor-Steinar-Laden.

Lars Buchmann (DIE LINKE. Fraktion in der Bezirksversammlung Hamburg-Nord)
Lars Buchmann (DIE LINKE. Fraktion in der Bezirksversammlung Hamburg-Nord) zeigt die Resolution "Nein zu Thor Steinar und rechtem Gedankengut!"

Einladung zum Frühjahrs-Brunch

Dieser Brunch als 'Come-Together' aller Freund_innen und Bündnispartner_innen der LINKEN war Lars sehr wichtig. Die Einladung wurde von ihm selbst gestaltet. Wir werden darum diese Veranstaltung durchführen - auch im Gedenken an Lars.

Wahrzeichen Eppendorfs zerstört
Wahrzeichen Eppendorfs zerstört

Politische Bilanz der Bezirksfraktion 2011-2014

In der ablaufenden Legislaturperiode hat DIE LINKE zusammen mit Bürgerinitiativen und den außerparlamentarischen Druck einiges im Bezirk bewegt und gegen die etablierten Parteien durchgesetzt. 

Unsere politische Bilanz können Sie hier <media 4092 _blank download "SONSTIGES, Linke BILANZ final, Linke BILANZ final.pdf, 0.9 MB">als PDF runterladen</media>.