Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Murks am Mühlenkamp

Die Umbauarbeiten am Mühlenkamp sind fast abgeschlossen und die AnwohnerInnen sind mit den Ergebnissen mehr als unzufrieden. Viele sind der Auffassung, dass die Volksinitiative nutzlos gewesen sei und stattdessen die Planung des Landesbetriebes Straßen, Brücken und Gewässer (LSGB) durchgesetzt wurde.

 

Die Umbauarbeiten am Mühlenkamp sind fast abgeschlossen und die AnwohnerInnen sind mit den Ergebnissen mehr als unzufrieden. Viele sind der Auffassung, dass die Volksinitiative nutzlos gewesen sei und stattdessen die Planung des Landesbetriebes Straßen, Brücken und Gewässer (LSGB) durchgesetzt wurde.
„Das führt zur Politikverdrossenheit, und immer weniger Menschen sind dann bereit, sich für die Belange des Stadtteils zu engagieren“, kritisiert Karin Haas, Fraktionsvorsitzende DIE LINKE und Winterhuderin.“ Die Fahrradstreifen werden zwar begrüßt, aber sie hören abrupt an der Kreuzung Mühlenkamp/Poelchaukamp auf und können nur durch massives Eingreifen der Polizei von parkenden Autos frei gehalten werden. Die Kreuzung Gertigstraße/Mühlenkamp ist durch die vielen Verkehrsinseln und die unklare Führung der Spuren für Autos und Fahrräder gänzlich unübersichtlich geworden.“
Der neuralgische Abschnitt am Mühlenkamp ist das Teilstück zwischen Poelchaukamp und Gertigstraße, da hier der Mühlenkamp durch die Wohnbebauung besonders eng ist. Der Busparkstreifen für zwei Busse, die Fahrräder, der Lieferverkehr und die Autos mit Linksabbiegerspur müssen hier irgendwie aneinander vorbei. Das führt zu Rückstaus in der Gertigstraße, im Poelchaukamp und auf dem Mühlenkamp.
DIE LINKE hatte vor 1 ½ Jahren im Regionalausschuss Eppendorf/Winterhude den Vorschlag gemacht, dieses Teilstück verkehrsberuhigt zu führen mit der Freigabe für Bus, Taxi, Fahrrad- und Lieferverkehr. Sie hatte damit Vorschläge aufgegriffen, die schon vor 10 Jahren in Winterhude diskutiert, aber leider nicht weiter verfolgt worden waren.
„Unser Antrag wurde leider mehrheitlich abgelehnt“, bedauert Karin Haas, „mit dieser Lösung würde der Individualverkehr über die Gertigstraße und den unteren Mühlenkamp und über den Poelchaukamp und den oberen Mühlenkamp geleitet und das enge Teilstück in der Mitte des Mühlenkamps entlastet. Die jetzige Lösung ist für alle unbefriedigend.“


Bürgerinformationssystem der Bezirksversammlung Hamburg-Nord

Hier - im Bürgerinformationssystem der Bezirksversammlung Hamburg-Nord - finden Sie z.B. die Termine aller Ausschuss-Sitzungen und Bezirksversammlungen. Auch alle Anträge, Anfragen und sonstigen Drucksachen können Sie hier recherchieren.

Kürzlich aktualisiert:

Shortlist Topmeldungen


Murks am Mühlenkamp

Die Umbauarbeiten am Mühlenkamp sind fast abgeschlossen und die AnwohnerInnen sind mit den Ergebnissen mehr als unzufrieden. Viele sind der Auffassung, dass die Volksinitiative nutzlos gewesen sei und stattdessen die Planung des Landesbetriebes Straßen, Brücken und Gewässer (LSGB) durchgesetzt wurde.

 

Die Umbauarbeiten am Mühlenkamp sind fast abgeschlossen und die AnwohnerInnen sind mit den Ergebnissen mehr als unzufrieden. Viele sind der Auffassung, dass die Volksinitiative nutzlos gewesen sei und stattdessen die Planung des Landesbetriebes Straßen, Brücken und Gewässer (LSGB) durchgesetzt wurde.
„Das führt zur Politikverdrossenheit, und immer weniger Menschen sind dann bereit, sich für die Belange des Stadtteils zu engagieren“, kritisiert Karin Haas, Fraktionsvorsitzende DIE LINKE und Winterhuderin.“ Die Fahrradstreifen werden zwar begrüßt, aber sie hören abrupt an der Kreuzung Mühlenkamp/Poelchaukamp auf und können nur durch massives Eingreifen der Polizei von parkenden Autos frei gehalten werden. Die Kreuzung Gertigstraße/Mühlenkamp ist durch die vielen Verkehrsinseln und die unklare Führung der Spuren für Autos und Fahrräder gänzlich unübersichtlich geworden.“
Der neuralgische Abschnitt am Mühlenkamp ist das Teilstück zwischen Poelchaukamp und Gertigstraße, da hier der Mühlenkamp durch die Wohnbebauung besonders eng ist. Der Busparkstreifen für zwei Busse, die Fahrräder, der Lieferverkehr und die Autos mit Linksabbiegerspur müssen hier irgendwie aneinander vorbei. Das führt zu Rückstaus in der Gertigstraße, im Poelchaukamp und auf dem Mühlenkamp.
DIE LINKE hatte vor 1 ½ Jahren im Regionalausschuss Eppendorf/Winterhude den Vorschlag gemacht, dieses Teilstück verkehrsberuhigt zu führen mit der Freigabe für Bus, Taxi, Fahrrad- und Lieferverkehr. Sie hatte damit Vorschläge aufgegriffen, die schon vor 10 Jahren in Winterhude diskutiert, aber leider nicht weiter verfolgt worden waren.
„Unser Antrag wurde leider mehrheitlich abgelehnt“, bedauert Karin Haas, „mit dieser Lösung würde der Individualverkehr über die Gertigstraße und den unteren Mühlenkamp und über den Poelchaukamp und den oberen Mühlenkamp geleitet und das enge Teilstück in der Mitte des Mühlenkamps entlastet. Die jetzige Lösung ist für alle unbefriedigend.“

Shortlist Termine

refugees welcome
Linksfraktion und DIE LINKE. Hamburg-Nord unterstützen die Bürgerinitiative SOS Mühlenkampkanal nach Kräften
Die Investorin am Mühlenkampkanal Robert Vogel KG segelt unter falscher Flagge

SOS Mühlenkampkanal -
Bürgerentscheid gewonnen

Die Bürger-Initiative gewann mit mehr als 2/3-Mehrheit und hoher Wahlbeteiligung den Bürgerentscheid zum Erhalt der Grünflächen am Mühlenkampkanal. DIE LINKE. Fraktion in der Bezirksversammlung Hamburg-Nord gratuliert herzlich!

Barmbek sagt NEIN
zu Thor Steinar und rechtem Gedankengut!

Lars Buchmann, Regionalausschuss-Sprecher der Fraktion DIE LINKE.in der Bezirksversammlung Hamburg-Nord freut sich über die Einigkeit aller Fraktionen und Gruppen im Regionalausschuss Barmbek gegen rechtes Gedankengut und gegen den Thor-Steinar-Laden.

Lars Buchmann (DIE LINKE. Fraktion in der Bezirksversammlung Hamburg-Nord)
Lars Buchmann (DIE LINKE. Fraktion in der Bezirksversammlung Hamburg-Nord) zeigt die Resolution "Nein zu Thor Steinar und rechtem Gedankengut!"

Einladung zum Frühjahrs-Brunch

Dieser Brunch als 'Come-Together' aller Freund_innen und Bündnispartner_innen der LINKEN war Lars sehr wichtig. Die Einladung wurde von ihm selbst gestaltet. Wir werden darum diese Veranstaltung durchführen - auch im Gedenken an Lars.

Wahrzeichen Eppendorfs zerstört
Wahrzeichen Eppendorfs zerstört

Politische Bilanz der Bezirksfraktion 2011-2014

In der ablaufenden Legislaturperiode hat DIE LINKE zusammen mit Bürgerinitiativen und den außerparlamentarischen Druck einiges im Bezirk bewegt und gegen die etablierten Parteien durchgesetzt. 

Unsere politische Bilanz können Sie hier <media 4092 _blank download "SONSTIGES, Linke BILANZ final, Linke BILANZ final.pdf, 0.9 MB">als PDF runterladen</media>.