Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Pressemitteilung | Diskriminierung entgegentreten – Wohnungen gerecht vergeben!

Angelika Traversin wendet sich gegen eine diskriminierende Wohnungsvergabe-Praxis bei Menschen mit Migrationshintergrund
Angelika Traversin wendet sich gegen eine diskriminierende Wohnungsvergabe-Praxis bei Menschen mit Migrationshintergrund

Diskriminierung entgegentreten – Wohnungen gerecht vergeben!

Seit Jahren beklagen sich immer wieder Menschen mit Migrationshintergrund über besondere Schwierigkeiten bei der Wohnungssuche. Die SAGA soll sich zum Vorwurf regelmäßiger Benachteiligung bei der Wohnungsvergabe erklären.

In einem aktuellen Fall (die taz berichtete am 9.3.) ist die Praxis der Wohnungsvergabe nun ge-richtlich überprüft worden. Nach Zeitungsberichten hat die SAGA die Nichteinladung der Klägerin zu einem Besichtigungstermin eingeräumt und mit derem „türkischen“ Familiennamen begründet. Die SAGA beruft sich in ihrer Vergabepraxis auf eine Ausnahmebestimmung im Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG von 2006), wonach eine Ungleichbehandlung „zur Schaffung und Erhaltung einer sozial stabilen Bewohnerstruktur sowie ausgeglichener wirtschaftlicher, sozialer und kultureller Verhältnisse“ zulässig sei.

Angelika Traversin, Co-Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE. in der Bezirksversammlung Hamburg-Nord und sozialpolitische Sprecherin erklärt dazu:

«Es ist erschreckend, dass für die SAGA seit Jahren offenbar die Ausnahmeregelungen des Allge-meinen Gleichbehandlungsgesetzes wichtiger sind als die eigentliche Verpflichtung zur Gleichbehandlung durch eben dieses Gesetz. Als stadteigene Wohnungsbau-Gesellschaft muß sie beispielgebend für die Hamburger Immobilienwirtschaft sein.»

DIE LINKE. Fraktion in der Bezirksversammlung Hamburg-Nord wird in der kommenden Bezirksver-sammlung am Donnerstag, den 23. März 2017 den Antrag stellen, Vertreter*innen der SAGA und einer weiteren in Hamburg-Nord vermietenden Wohnungsbaugenossenschaft in den Aus-schuss für Soziales, Gesundheit und Integration einzuladen und diese darstellen zu lassen, in welchen Stadtteilen nach welchen – eventuell ethnischen - Kriterien ihre Auswahl der Mietinteres-sent*innen erfolgt.

«Die Ausnahme kann und darf nicht die Regel sein.» bekräftigt Angelika Traversin den Antrag der Linksfraktion. «Das Diskriminierungsverbot nach Art. 3, Abs. 3 des Grundgesetzes ist sogar ein durch die Ewigkeitsgarantie (Art. 79 Abs. 3 GG) geschütztes Grundrecht und damit ein wesentli-cher Pfeiler unseres demokratischen und sozialen Rechtsstaates.»

Für Rückfragen: Angelika Traversin, Tel. 0179 / 3996932, a.traversin@linksfraktion-nord.de

Diese <media 5195 - - "TEXT, dlnf-170316-pm-atr-diskriminierung-wohnungsvergabe, dlnf-170316-pm-atr-diskriminierung-wohnungsvergabe.pdf, 163 KB">Pressemitteilung 'Diskriminierung entgegentreten – Wohnungen gerecht vergeben! als Download-PDF</media>.


Kürzlich aktualisiert:

Shortlist Topmeldungen

Angelika Traversin wendet sich gegen eine diskriminierende Wohnungsvergabe-Praxis bei Menschen mit Migrationshintergrund
Angelika Traversin wendet sich gegen eine diskriminierende Wohnungsvergabe-Praxis bei Menschen mit Migrationshintergrund

Pressemitteilung | Diskriminierung entgegentreten – Wohnungen gerecht vergeben!

Diskriminierung entgegentreten – Wohnungen gerecht vergeben!

Seit Jahren beklagen sich immer wieder Menschen mit Migrationshintergrund über besondere Schwierigkeiten bei der Wohnungssuche. Die SAGA soll sich zum Vorwurf regelmäßiger Benachteiligung bei der Wohnungsvergabe erklären.

In einem aktuellen Fall (die taz berichtete am 9.3.) ist die Praxis der Wohnungsvergabe nun ge-richtlich überprüft worden. Nach Zeitungsberichten hat die SAGA die Nichteinladung der Klägerin zu einem Besichtigungstermin eingeräumt und mit derem „türkischen“ Familiennamen begründet. Die SAGA beruft sich in ihrer Vergabepraxis auf eine Ausnahmebestimmung im Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG von 2006), wonach eine Ungleichbehandlung „zur Schaffung und Erhaltung einer sozial stabilen Bewohnerstruktur sowie ausgeglichener wirtschaftlicher, sozialer und kultureller Verhältnisse“ zulässig sei.

Angelika Traversin, Co-Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE. in der Bezirksversammlung Hamburg-Nord und sozialpolitische Sprecherin erklärt dazu:

«Es ist erschreckend, dass für die SAGA seit Jahren offenbar die Ausnahmeregelungen des Allge-meinen Gleichbehandlungsgesetzes wichtiger sind als die eigentliche Verpflichtung zur Gleichbehandlung durch eben dieses Gesetz. Als stadteigene Wohnungsbau-Gesellschaft muß sie beispielgebend für die Hamburger Immobilienwirtschaft sein.»

DIE LINKE. Fraktion in der Bezirksversammlung Hamburg-Nord wird in der kommenden Bezirksver-sammlung am Donnerstag, den 23. März 2017 den Antrag stellen, Vertreter*innen der SAGA und einer weiteren in Hamburg-Nord vermietenden Wohnungsbaugenossenschaft in den Aus-schuss für Soziales, Gesundheit und Integration einzuladen und diese darstellen zu lassen, in welchen Stadtteilen nach welchen – eventuell ethnischen - Kriterien ihre Auswahl der Mietinteres-sent*innen erfolgt.

«Die Ausnahme kann und darf nicht die Regel sein.» bekräftigt Angelika Traversin den Antrag der Linksfraktion. «Das Diskriminierungsverbot nach Art. 3, Abs. 3 des Grundgesetzes ist sogar ein durch die Ewigkeitsgarantie (Art. 79 Abs. 3 GG) geschütztes Grundrecht und damit ein wesentli-cher Pfeiler unseres demokratischen und sozialen Rechtsstaates.»

Für Rückfragen: Angelika Traversin, Tel. 0179 / 3996932, a.traversin@linksfraktion-nord.de

Diese <media 5195 - - "TEXT, dlnf-170316-pm-atr-diskriminierung-wohnungsvergabe, dlnf-170316-pm-atr-diskriminierung-wohnungsvergabe.pdf, 163 KB">Pressemitteilung 'Diskriminierung entgegentreten – Wohnungen gerecht vergeben! als Download-PDF</media>.

Shortlist Termine

refugees welcome
Linksfraktion und DIE LINKE. Hamburg-Nord unterstützen die Bürgerinitiative SOS Mühlenkampkanal nach Kräften
Die Investorin am Mühlenkampkanal Robert Vogel KG segelt unter falscher Flagge

SOS Mühlenkampkanal -
Bürgerentscheid gewonnen

Die Bürger-Initiative gewann mit mehr als 2/3-Mehrheit und hoher Wahlbeteiligung den Bürgerentscheid zum Erhalt der Grünflächen am Mühlenkampkanal. DIE LINKE. Fraktion in der Bezirksversammlung Hamburg-Nord gratuliert herzlich!

Barmbek sagt NEIN
zu Thor Steinar und rechtem Gedankengut!

Lars Buchmann, Regionalausschuss-Sprecher der Fraktion DIE LINKE.in der Bezirksversammlung Hamburg-Nord freut sich über die Einigkeit aller Fraktionen und Gruppen im Regionalausschuss Barmbek gegen rechtes Gedankengut und gegen den Thor-Steinar-Laden.

Lars Buchmann (DIE LINKE. Fraktion in der Bezirksversammlung Hamburg-Nord)
Lars Buchmann (DIE LINKE. Fraktion in der Bezirksversammlung Hamburg-Nord) zeigt die Resolution "Nein zu Thor Steinar und rechtem Gedankengut!"

Einladung zum Frühjahrs-Brunch

Dieser Brunch als 'Come-Together' aller Freund_innen und Bündnispartner_innen der LINKEN war Lars sehr wichtig. Die Einladung wurde von ihm selbst gestaltet. Wir werden darum diese Veranstaltung durchführen - auch im Gedenken an Lars.

Wahrzeichen Eppendorfs zerstört
Wahrzeichen Eppendorfs zerstört

Politische Bilanz der Bezirksfraktion 2011-2014

In der ablaufenden Legislaturperiode hat DIE LINKE zusammen mit Bürgerinitiativen und den außerparlamentarischen Druck einiges im Bezirk bewegt und gegen die etablierten Parteien durchgesetzt. 

Unsere politische Bilanz können Sie hier <media 4092 _blank download "SONSTIGES, Linke BILANZ final, Linke BILANZ final.pdf, 0.9 MB">als PDF runterladen</media>.