Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

720 Menschen im kommenden Winter weiter in unzumutbaren Wohnverhältnissen

Linke: Privatwirtschaftlich nicht lösbar

 

Zum Scheitern der Verhandlungen zur Errichtung von Folgeunterkünften zwischen dem Senat und dem Investor an der Osterfeldstraße in Eppendorf erklärt Karin Haas, Fraktionsvorsitzende der Linken in Hamburg-Nord: „Wir sind bestürzt, dass nun ca. 720 Menschen auch den kommenden Winter in völlig unzureichenden Unterkünften wie alten Lagerhallen oder Containern verbringen müssen. Leider haben wir Recht behalten, große gesellschaftliche Aufgaben, wie Unterbringung und Integration von Flüchtlingen sind privatwirtschaftlich nicht lösbar. Wir fordern daher den Senat auf, die betreffenden Grundstücke zu erwerben und selbst zu entwickeln. Unser Ziel bleibt an dieser Stelle in Eppendorf ein Gebiet preisgünstigen Wohnens für alle zu schaffen.“