Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Wohnen


Bezirksamt soll bezahlbaren Wohnraum in der Hegestraße sichern


Am heutigen Donnerstag beschloss die Bezirksversammlung Hamburg-Nord einstimmig einen Antrag der Fraktion DIE LINKE, sich dafür einzusetzen, dass die umstrittenen Häuser in der Hegestraße 46 a-f saniert und als bezahlbaren Wohnraum erhalten werden. Weiterlesen


Luxussanierung in der Hegestraße gestoppt! Mieterinnen und Mieter haben gewonnen!

Heute ist ein guter Tag für die Mieterinnen und Mieter in der Hegestraße: Bezirksamtsleiter H. Rösler leitet ein Verfahren zur Aufhebung der Baugenehmigung für die Hegestraße 44-48 ein und damit wird auch die Zweckentfremdungsgenehmigung unwirksam. Weiterlesen


Spekulanten in der Hegestraße gerichtlich gestoppt!

Räumungsklage wegen Zweckentfremdung abgewiesen Weiterlesen


Abriss der Frohbotschaftskirche und der Nebengebäude im Hamburger Stadtteil Dulsberg

Die Kirchengemeinde Dulsberg plant einen Abriss der Frohbotschaftskirche und der Nebengebäude im Hamburger Stadtteil Dulsberg. Dieses Ensemble stellt den Mittelpunkt des Stadtteils dar. Zu den Einwirkungsmöglichkeiten der Freien und Hansestadt Hamburg ergeben sich folgende Fragen: Weiterlesen


Umbau der Frohbotschaftskirche auf dem Dulsberg

Die Kirchengenmeinde plant eine wesentliche bauliche Veränderung an der Kirche. Daraus ergeben sich folgende Fragen: Weiterlesen


Dreizung, CC BY-SA 3.0
Kommunaler Wohnungsbau in den 1920er in Wien: Karl-Marx-Hof

«In Wien sind 42% des Wohnungsbestands gemeinnützig gebunden, dort gilt das Prinzip: Einmal gefördert und gebunden, immer gebunden". Die Gemeinnützigkeit ist in Österreich gesetzlich verankert. Dort zeigt sich die strategische Bedeutung ieses Sektors durch Ausstrahlung auf den gesamten Wohnungmarkt. Dort gibt es auch im frei finanzierten Segment noch vergliechsweise günstigen Wohnraum. Und als Folge davon sind nur in relativ geringem Maße Zahlungen von Wohngeld oder ähnlichen staatlichen Transferleistungen nötig.» Herbert Schulz: Wohnen muß dauerhaft leistbar sein!