Zum Hauptinhalt springen

Rachid Messaoudi

Antrag Messaoudi | Esther Bejaranos Vermächtnis umsetzen - den 8. Mai zum Feiertag machen

Photo: Lenthe
Rachid Messaoudi
Rachid Messaoudi (DIE LINKE. Fraktion in der Bezirksversammlung Hamburg-Nord)

Esther Bejaranos Vermächtnis umsetzen – den 8. Mai zum Feiertag machen!

Sachverhalt:
Anlässlich des 75. Jahrestages der Befreiung des KZ Auschwitz forderte die Vorsitzende des Auschwitz-Komitees in der Bundesrepublik Deutschland, Esther Bejarano, den 8. Mai zu einem Feiertag zu erklären:
„Ich fordere: Der 8. Mai muss ein Feiertag werden! Ein Tag, an dem die Befreiung der Menschheit vom NS-Regime gefeiert werden kann. Das ist überfällig seit sieben Jahrzehnten. Und hilft vielleicht, endlich zu begreifen, dass der 8. Mai 1945 der Tag der Befreiung war, der Niederschlagung des NS-Regimes. Wie viele andere aus den Konzentrationslagern wurde auch ich auf den Todesmarsch getrieben. Erst Anfang Mai wurden wir von amerikanischen und russischen Soldaten befreit. Am 8. Mai wäre dann Gelegenheit, über die großen Hoffnungen der Menschheit nachzudenken: Über Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit – und Schwesterlichkeit.“
Esther Bejarano in einem offenen Brief an die Regierenden und alle Menschen, die aus der Geschichte lernen wollen, erstellt am 26. Januar 2020.

Am 3. Mai, 2021 erklärte sie in Hamburg: "Der 8. Mai ist in vielen Ländern Europas längst ein Feiertag. In Deutschland wird vom "Tag der Niederlage" gesprochen, das sei kein Tag zum Feiern. Kritiker sollten aber darüber nachdenken, wie wir heute leben würden, wenn die Nazis den Krieg gewonnen hätten! Der 8. Mai ist ein Tag der Hoffnung, ein Tag des Nachdenkens!" https://www.auschwitz-komitee.de/5249/esther-bejarano-wir-sind-da-meine-befreiung-im-mai- 1945-und-meine-hoffnungen/
Der 8. Mai 1945 ist auch für Hamburg ein symbolträchtiger Tag. Die Gegner*innen des Faschismus lagen sich in den Armen und feierten die Befreiung. Nazideutschland wurde besiegt, die Barbarei beendet.

Leider wird dieser Tag in Deutschland nicht gebührend gewürdigt. Es ist an der Zeit, dies zu verändern. Der 8. Mai muss, wie schon in Berlin, auch in Hamburg zu einem Feiertag werden! 

Petitum/Beschluss:

Die Bezirksversammlung Hamburg-Nord spricht sich dafür aus, dass der Hamburger Senat und die Bürgerschaft den 8. Mai zu einem Feiertag erklären.

 

Für Rückfragen:  

Rachid Messaoudi

Tel: +49 (0)178 5131 571  (mobil)
[Tel.-Nr. ist mobil per Direkt-Click wählbar]
Mail: r.messaoudi@linksfraktion-nord.de

Fraktionsbüro

c/o DIE LINKE. Fraktion in der Bezirksversammlung Hamburg-Nord
Hartzlohplatz 1, 22307 Hamburg
Tel: +49 (0) 40 6367 6828 (Festnetz)
[Tel.-Nr. ist mobil per Direkt-Click wählbar]


Hier erhalten Sie diesen Antrag: "Esther Bejaranos Vermächtnis umsetzen - den 8. Mai zum Feiertag machen" als Download-PDF.

Verwandte Nachrichten

  1. 25. März 2022 PM Messaoudi | 8. Mai soll Feiertag werden
  2. 24. März 2022 Antrag, Beschlussempfehlung interfraktionell | Saal im Stavenhagenhaus nach Esther Bejarano benennen