Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Nicolai Meyer

Antrag | Entlastung für die Habichtstraße jetzt!

Nicolai Meyer, verkehrspolitischer Sprecher der Linksfraktion
Nicolai Meyer, verkehrspolitischer Sprecher

Entlastung für die Habichtstraße jetzt!

Auch BarmbekerInnen haben ein Recht auf Gesundheit.

Sachverhalt:

Der rot.grüne Senat musste per Gesichtsbeschluss, angestrengt von einem Anwohner der Altonaer Max-Brauer-Allee, einen neuen Luftreinhalteplan vorlegen. Für verschiedene Straßen (Max-Brauer-Allee, Stresemannstr., usw.) werden Verkehrsbeschränkungen eingeführt. Für die am höchsten belastete Straße im Hamburger Stadtgebiet, die Habichtstraße in Barmbek, sind jedoch keine solchen Maßnahmen vorgesehen. Und dies obwohl die Werte an der Habichtstraße, z.T. im Gegensatz zu den oben erwähnten Straßen seit Jahren eine steigende Tendenz aufweisen.

Hier wird langfristig ausschließlich auf die Senkung der „Hintergrundbelastung“ durch verschiedene, stadtweit wirkende Maßnahmen (u.a. Ausbau des U-Bahnnetzes) gesetzt. Die einzig konkrete Maßnahme vor Ort (Umstellung der Buslinie 39, alle 20 Minuten, auf emissionsfreie Fahrzeuge) kann nur als Anlass für zynischen Humor dienen.

Auch die eingeladenen Referent*innen der Umweltbehörde konnten auf dem Regionalausschuss am 11. September keine überzeugenden Argumente für das Nicht-Handeln des Senats vortragen und verweisen lediglich auf eine mögliche Verbesserung der Situation ab 2025 durch die Senkung der Hintergrundbelastung.

Petitum:

Die Bezirksversammlung möge beschließen: Die Vorsitzende der Bezirksversammlung setzt sich bei der Fachbehörde dafür ein, dass

  1. in der Habichtstraße mit schnellstmöglicher Wirkung geeignete verkehrsbeschränkende Maßnahmen angeordnet werden
  2. in Zusammenarbeit mit der Bezirksversammlung Hamburg-Nord ein mittelfristiges Verlagerungskonzept für die Verkehre auf der Habichtstraße auf den ÖPNV, das Fahrrad und auf das Zu-Fuß-Gehen entwickelt werden.
Für Rückfragen: Nicolai Meyer, 040 / 636 768 28
  n.meyer@linksfraktion-nord.de

Hier erhalten Sie diesen Antrag "Entlastung der Habichtstraße jetzt!" als Download-PDF.

 


Shortlist Topmeldungen

Nicolai Meyer, verkehrspolitischer Sprecher der Linksfraktion
Nicolai Meyer, verkehrspolitischer Sprecher

Nicolai Meyer

Antrag | Entlastung für die Habichtstraße jetzt!

Entlastung für die Habichtstraße jetzt!

Auch BarmbekerInnen haben ein Recht auf Gesundheit.

Sachverhalt:

Der rot.grüne Senat musste per Gesichtsbeschluss, angestrengt von einem Anwohner der Altonaer Max-Brauer-Allee, einen neuen Luftreinhalteplan vorlegen. Für verschiedene Straßen (Max-Brauer-Allee, Stresemannstr., usw.) werden Verkehrsbeschränkungen eingeführt. Für die am höchsten belastete Straße im Hamburger Stadtgebiet, die Habichtstraße in Barmbek, sind jedoch keine solchen Maßnahmen vorgesehen. Und dies obwohl die Werte an der Habichtstraße, z.T. im Gegensatz zu den oben erwähnten Straßen seit Jahren eine steigende Tendenz aufweisen.

Hier wird langfristig ausschließlich auf die Senkung der „Hintergrundbelastung“ durch verschiedene, stadtweit wirkende Maßnahmen (u.a. Ausbau des U-Bahnnetzes) gesetzt. Die einzig konkrete Maßnahme vor Ort (Umstellung der Buslinie 39, alle 20 Minuten, auf emissionsfreie Fahrzeuge) kann nur als Anlass für zynischen Humor dienen.

Auch die eingeladenen Referent*innen der Umweltbehörde konnten auf dem Regionalausschuss am 11. September keine überzeugenden Argumente für das Nicht-Handeln des Senats vortragen und verweisen lediglich auf eine mögliche Verbesserung der Situation ab 2025 durch die Senkung der Hintergrundbelastung.

Petitum:

Die Bezirksversammlung möge beschließen: Die Vorsitzende der Bezirksversammlung setzt sich bei der Fachbehörde dafür ein, dass

  1. in der Habichtstraße mit schnellstmöglicher Wirkung geeignete verkehrsbeschränkende Maßnahmen angeordnet werden
  2. in Zusammenarbeit mit der Bezirksversammlung Hamburg-Nord ein mittelfristiges Verlagerungskonzept für die Verkehre auf der Habichtstraße auf den ÖPNV, das Fahrrad und auf das Zu-Fuß-Gehen entwickelt werden.
Für Rückfragen: Nicolai Meyer, 040 / 636 768 28
  n.meyer@linksfraktion-nord.de

Hier erhalten Sie diesen Antrag "Entlastung der Habichtstraße jetzt!" als Download-PDF.

 

Shortlist Termine

refugees welcome
Linksfraktion und DIE LINKE. Hamburg-Nord unterstützen die Bürgerinitiative SOS Mühlenkampkanal nach Kräften
Die Investorin am Mühlenkampkanal Robert Vogel KG segelt unter falscher Flagge

SOS Mühlenkampkanal -
Bürgerentscheid gewonnen

Die Bürger-Initiative gewann mit mehr als 2/3-Mehrheit und hoher Wahlbeteiligung den Bürgerentscheid zum Erhalt der Grünflächen am Mühlenkampkanal. DIE LINKE. Fraktion in der Bezirksversammlung Hamburg-Nord gratuliert herzlich!

Barmbek sagt NEIN
zu Thor Steinar und rechtem Gedankengut!

Lars Buchmann, Regionalausschuss-Sprecher der Fraktion DIE LINKE.in der Bezirksversammlung Hamburg-Nord freut sich über die Einigkeit aller Fraktionen und Gruppen im Regionalausschuss Barmbek gegen rechtes Gedankengut und gegen den Thor-Steinar-Laden.

Lars Buchmann (DIE LINKE. Fraktion in der Bezirksversammlung Hamburg-Nord)
Lars Buchmann (DIE LINKE. Fraktion in der Bezirksversammlung Hamburg-Nord) zeigt die Resolution "Nein zu Thor Steinar und rechtem Gedankengut!"

Einladung zum Frühjahrs-Brunch

Dieser Brunch als 'Come-Together' aller Freund_innen und Bündnispartner_innen der LINKEN war Lars sehr wichtig. Die Einladung wurde von ihm selbst gestaltet. Wir werden darum diese Veranstaltung durchführen - auch im Gedenken an Lars.

Wahrzeichen Eppendorfs zerstört
Wahrzeichen Eppendorfs zerstört

Politische Bilanz der Bezirksfraktion 2011-2014

In der ablaufenden Legislaturperiode hat DIE LINKE zusammen mit Bürgerinitiativen und den außerparlamentarischen Druck einiges im Bezirk bewegt und gegen die etablierten Parteien durchgesetzt. 

Unsere politische Bilanz können Sie hier <media 4092 _blank download "SONSTIGES, Linke BILANZ final, Linke BILANZ final.pdf, 0.9 MB">als PDF runterladen</media>.